ab 12 Jahren

CHF 35 - 130

CHF 17.50 - 65

zur Produktion

Es ist ein überwältigendes Panoptikum barocker Gefühlswelten, das Antonio Vivaldi in seiner Oper «Giustino» ausdem Jahr 1724 vor dem Publikum ausbreitet. Das Dramma per musica, das auf pseudohistorischen Tatsachen der römischen Kaisergeschichte beruht, handelt von Liebe, Tapferkeit und Mut. Aber auch von Intrigen, Machtgier, Krieg, Rache und Gewaltfantasien. Stellenweise kippt die Geschichte ins Fantastische – ein Bär greift an, ein Meeresungeheuer taucht auf –und wie so häufig in der barocken Opera seria ist die Handlung nicht unbedingt logisch. Vielmehr geht es um die drastische Herausstellung von Affekten und deren Ausdruck in Musik. Dass Vivaldi diesen meisterhaft beherrscht, zeigt seine enorme Bandbreite instrumentaler Mittel in den Arien, die wir zum Erklingen bringen.

Den roten Faden der Oper bildet der vage historisch belegte Werdegang des einfachen Bauern Justin, der sich ein ruhmreiches Leben am Hofe erträumt. Tatsächlich wird ihm sein Wunsch von der Göttin Fortuna erfüllt und Justin steigt die Karriereleiter steil nach oben, bis er letztlich zu Kaiser Justinian I. wird. Der Weg dahin ist allerdings nicht leicht: Als er an den Kaiserhof kommt, regieren dort Intrigen und Falschheit. Er muss Abenteuer bestehen und wird verleumdet – doch letztlich siegen Wahrheit und Vernunft. 

Pressestimmen

«Die ganze Produktion ist umwerfend. Das Luzerner Sinfonieorchester spielt, als wäre es ein Alte-Musik-Spezialensemble, Jörg Halubek dirigiert es in allerfeinste Nuancen hinein, die Continuo-Gruppe funkelt vor Einfällen. Das ist allerhöchste Barockmusikkunst (...)» – Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung

«Einen Coup landet die Regie mit dem Bewegungschor aus Laien, die in der Stadt rekrutiert wurden und nun gleichsam für lebendige Bühnenausstattung sorgen.» – Herbert Büttiker, Oper!

«Gewisse Themen beschäftigen über Jahrhunderte weg. Somit ist Antonio Vivaldis Barockoper «Giustino», die am Donnerstagabend am Luzerner Theater Premiere feierte, auch heute, 300 Jahre nach ihrer Uraufführung 1724 in Rom, noch brandaktuell.» – Diana Sonja Tobler, Luzerner Zeitung

«Es ist tatsächlich ein Abend fürs Auge und fürs Ohr.» – Tuuli Stalder, Regionaljournal Zentralschweiz

«So deckt die Aufführung (fast) das gesamte Spektrum der weiblichen Stimme ab, vom warmen Alt bis zu aberwitzig entfliegenden Koloraturen. Und alle sind fabelhaft.» – Egbert Tholl, Opernwelt

«Marcela Rahal gibt mit wunderbar vollem, runden Mezzo einen Giustino von überragender Bühnenpräsenz: einen grundehrlichen, sympathischen Charakter, dem man den Aufstieg zum Kaiser uneingeschränkt gönnt.» – Jan Krobot, Online Merker

««Giustino» im Luzerner Theater ist ein gelungenes Feuerwerk von Bildern, Emotionen und Musik.» – Tuuli Stalder, Regionaljournal Zentralschweiz

«Eine Qualität, die man auch bei den Sängern findet, die an diesem Premierentag eine bemerkenswerte Arbeit leisteten.» – Ruggero Meli, Baroque News

Infos

Dramma per musica in drei Akten
Libretto von Antonio Maria Lucchini 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln 

Operncafé

Bei einem Kaffee erfahren Sie Spannendes zum Stoff, zum Probenprozess und zu den Ideen des Regieteams. Natürlich kommt auch die Musik nicht zu kurz. Der Eintritt ist frei!

Kostprobe

Wie sieht eigentlich die Zusammenarbeit des Musikalischen Leiters, der Darsteller*innen und des Orchesters aus? Holen Sie sich einen exklusiven Einblick in eine Bühnenorchesterprobe und sehen Sie dabei als Erste das Bühnenbild. Tickets zu CHF 10 im Webshop oder an der Billettkasse.

Aus dem Salon Digital

Besetzung

Spieldaten

Link to production Giustino

Fr 14.06.

19.30 - 22.30 Uhr

Oper

Giustino

Oper

von Antonio Vivaldi

Einführung

Bühne

ab 12

CHF 35 - 130
Link to production Giustino

Do 20.06.

19.30 - 22.30 Uhr

Zum letzten Mal

Oper

Zum letzten Mal

Giustino

Oper

von Antonio Vivaldi

Einführung

Bühne

ab 12

a19
CHF 35 - 130